Liebe Leserin, lieber Leser,

kaum haben wir Ostern gefeiert, steht Pfingsten vor der Tür. Viele freuen sich auf ein verlängertes Wochenende oder einen Kurzurlaub in den zwei langen Wochen der Pfingstferien. Doch wenn Sie gefragt würden, worauf eigentlich der Brauch des Pfingstfestes zurückgeht, wüssten Sie die Antwort?

Dunkel könnte sich vielleicht der eine oder andere an den Bericht von dem ersten Pfingstwunder aus der Apostelgeschichte erinnern. Dort wird im zweiten Kapitel erzählt, wie der Heilige Geist über die Apostel in Jerusalem gekommen ist, die anlässlich des jüdischen Wochenfestes beisammen gewesen sind. Nachdem diese vom Heiligen Geist erfüllt waren, konnten sie plötzlich in allen Sprachen dieser Welt reden.

Die Bezeichnung Pfingsten leitet sich von dem griechischen Wort "pentekoste" ab, was so viel wie "der fünfzigste Tag" bedeutet. So wird Pfingsten bis heute genau am fünfzigsten Tag nach Ostern gefeiert. Seit der Antike wird ab dem Ostersonntag gezählt.

Das Pfingstfest selbst wird immer wieder gerne auch als Geburtstag der Kirche bezeichnet, weil einerseits der von Jesus selbst angekündigte Heilige Geist, auch der Tröster genannt, tatsächlich gekommen ist und andererseits der Abschluss der Osterzeit gefeiert wird.

Image 

Mit dem beschriebenen "Brausen vom Himmel" war somit aus christlicher Sicht die babylonische Sprachverwirrung aufgehoben, mit der Gott die Menschheit für den Turmbau zu Babel (1. Mose 11) bestraft hatte. Dem biblischen Verständnis nach war es erst jetzt den Aposteln möglich, allen Menschen auf dieser Erde die Frohe Botschaft von der Auferstehung Jesu zu erzählen. Nun konnte die Mission der Kirche unabhängig von jeweiligen Gebräuchen und Nationalitäten der Menschen ihren Anfang nehmen.

Seither gilt: Auch wir sind eingeladen davon zu erzählen, wie Gottes Geist uns in unserem Leben angerührt hat und uns begleitet. Haben wir doch mit der Taufe diesen Heiligen Geist von Gott selbst empfangen und sind darum zu einem neuen Leben mit ihm berufen und gerufen.

Ein gesegnetes Pfingstfest wünscht Ihr Pfarrer
Andreas Stiegler