Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum man das Osterfest in jedem Jahr an einem unterschiedlichen Tag im März oder April feiert?

Die Antwort hängt damit zusammen, dass man auf dem Konzil von Nicäa (325 n Ch.) die Feier des Osterfestes auf den 1. Sonntag nach dem 1. Vollmond nach Frühlingsanfang festlegte, der auf dem 21. März lag. Im damals üblichen Julianischen Kalender war das Jahr aber um 11 Minuten zu lang. Im Jahr 1582 betrug die aufgelaufene Differenz bereits 10 Tage, und so veranlasste Papst Gregor XIII eine Kalenderreform: Auf den 4. Oktober ließ er gleich den 15. Oktober 1582 folgen, um diese Zeit auszugleichen.

  • alle Jahre, welche durch 4 ohne Rest teilbar sind, sind Schaltjahre.
  • alle Jahre, welche durch 100 ohne Rest teilbar sind, sind keine Schaltjahre.
  • alle Jahre, welche durch 400 ohne Rest teilbar sind, sind wiederum Schaltjahre.