"Glück gehabt!", sagen wir und meinen damit, dass das Schlimmste gerade noch einmal abgewendet wurde. Vielleicht eine Erfahrung, die Sie im vergangenen Jahr gemacht haben.

"Viel Glück!", sagen wir jemandem und wünschen, dass ihm Gutes widerfahren möge. Vielleicht der Wunsch, den wir einigen lieben Menschen für das kommende Jahr sagen.

"Ich bin glücklich!", sagen Menschen, wenn sie frisch verliebt sind oder den Jackpot geknackt haben.

Das, was Glück ist, können wir kaum definieren, da hat jeder einen anderen Gradmesser. Aber eines wissen wir: Glück ist eine Erfahrung - anders als es das Sprichwort sagt, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied sei. Glück kann man im Leben eben nicht mal schmieden. Die Pläne zum Glück kann man zwar schmieden, ob sie aber wahr werden, ist eine andere Frage.

Also: Glück - alles Zufall und Willkür? Ein glückliches Leben - abhängig von den äußeren Umständen? Zum Glück(!) sagt mir die Bibel etwas anderes. In der Bergpredigt zum Beispiel erzählt Jesus von Menschen, die glücklich sind, auch wenn die äußeren Umstände eine ganz andere Sprache sprechen.

Da werden gerade nicht die glücklich gepriesen, die vor Gesundheit strotzen, die im Reichtum versinken, die unbarmherzig gegen sich und ihre Mitmenschen auf der Karriereleiter nach oben streben.

Da sind jene Menschen wirklich glücklich, die durch den Glauben an Jesus Christus jetzt schon etwas von der neuen Welt erahnen, die kommen wird und andere Maßstäbe setzt. Da sind jene Menschen glücklich, die wissen, dass Gott sie liebt, auch wenn nicht alles im Leben ihren Vorstellungen entspricht.

"Zum Glück muss ich in der Silvesternacht mein Glück nicht auspendeln. Zum Glück steht mein Glück nicht in den Sternen. Zum Glück brauche ich das alles nicht. Zum Glück habe ich seine Zusage! Sie ist mehr wert als alles Glück dieser Welt."

Wünschen wir also unseren Lieben durchaus "Viel Glück!" für das Neue Jahr, aber sehen wir dieses Glück unter anderen Vorzeichen: Wünschen wir das Glück, das wir haben, wenn wir durch den Glauben an Jesus Christus Frieden mit unserem Leben so, wie es ist, und mit unseren

Mitmenschen gemacht haben. In genau diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen jetzt schon ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr!

Ihr Pfarrer Bernd Weißenborn